Kornmesserhaus, Bregenz (Vorarlberg)

Zu Beginn des neuen Jahres ein alter Bekannter: Der Vorarlberger Barockbaumeister Franz Anton Beer (1688–1749), der vor allem die Bregenzer Architektur in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts maßgeblich prägte. Auf ihn geht etwa die 1737 begonnene Umgestaltung der Stadtpfarrkirche St. Gallus zurück, von der hier vor einiger Zeit bereits die Rede war. Schon fast zwei Jahrzehnte zuvor, nämlich 1720, errichtete Beer für sich selbst ein repräsentatives Wohnhaus am Rand der (Alt-)Stadt, an der Straße nach Lindau. Es ist heute als Kornmesserhaus bekannt, weil darin später eine Zeitlang die Kontrollbeamten des nahe gelegenen Kornmarkts untergebracht waren.

 

Das freistehend errichtete Gebäude ist außen durch Pilaster mit auffälliger hoher Kämpferzone gegliedert. An der zur Straße gelegenen Front wies es zwei Rundbogenportale auf, die jeweils von einer kleinen Figurennische bekrönt wurden bzw. immer noch werden. Allerdings ist eines der Portale heute vermauert und zu einem Fenster umgewandelt. Seine ursprüngliche Rahmung ist jedoch nach wie vor vorhanden, sodass auch der symmetrische Charakter der Fassade weitgehend gewahrt bleibt.

Bei einer 2005 durchgeführten Restaurierung wurde auch die ursprüngliche Farbigkeit wiederhergestellt: Die Wandflächen am Außenbau sind in einem leicht gebrochenen Weiß gehalten, der Sockel, die Pilaster, Tor- und Fensterrahmen hingegen in Grau. So entsteht ein eleganter, fast schon klassizistisch anmutender Eindruck, mit dem der Baumeister wohl durchaus zufrieden war: Denn noch als er in den 1740ern ein Amtshaus für das Kloster Mehrerau bei Bregenz schuf, wiederholte er den Entwurf seines eigenen Wohnhauses fast eins zu eins. Gemeinsam ist den beiden Gebäuden übrigens auch, dass sie heute alle zwei als Gasthaus genutzt werden. Zumindest im Gasthaus Kornmesser habe ich auch schon selber einmal gespeist und kann es wärmstens weiterempfehlen, aber das nur nebenbei…

Dieser Beitrag wurde unter Vorarlberg abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.