Ehm. Haydn-Kino, Eisenstadt (Burgenland)

Wer in den letzten zwei Wochen die burgenländischen Lokalnachrichten verfolgt hat, ist vielleicht auf die Meldung gestoßen, dass aus dem angedachten Bau eines neuen Megaplex-Kinos in Eisenstadt nun doch nichts wird. Damit bleibt die burgenländische Landeshauptstadt (vorerst) ohne ein eigenes Kino, denn das letzte schloss hier bereits 2011 – ziemlich genau 100 Jahre nach der Eröffnung des ersten Kinos im Ort.

1910 nämlich war es, als in einem Saal des Gasthofs zur Rose das erste (ortsfeste) Eisenstädter ‚Lichtspieltheater‘ eröffnete. In der damaligen Zeit war es, vor allem im ländlichen Raum, noch gang und gäbe, dass Kinos in Hinterstuben oder Nebenräumen von Gasthäusern untergebracht wurden. Erst in der Zwischenkriegszeit wurde es zunehmend üblich, dafür eigene, oft aufwändig gestaltete Gebäude zu errichten. – Auch in Eisenstadt wurde schließlich 1924 mit dem Haydn-Kino gegenüber der Bergkirche ein Lichtspieltheater erbaut, das der Modernität und Mondänität des neuen Mediums Film auch architektonisch gerecht wurde. Seine repräsentative, wenngleich asymmetrische Fassade wird von einem flachen polygonalen Erker im Obergeschoß dominiert; darüber erhebet sich ein gerade abgeschlossener, abgetreppter Giebel – beides Elemente, die ihren Ursprung im späten (Wiener) Jugendstil haben, aber doch bereits die markante Formensprache von Art Déco und Expressionismus ahnen lassen.

Diesem Stil entsprachen auch die spitzen Giebelchen, die ursprünglich die Schaukästen im Erdgeschoss bekrönten. Sie wurden jedoch später entfernt und sind heute nur noch als schwacher Abdruck im Wandverputz zu erahnen. Leider wurde die Erdgeschosszone überhaupt stark verändert. Vor allem wurde der elegante Art Déco-Eingang durch ein Pseudo-fin-de-siècle-Portal ersetzt, das so gar nicht in seine architektonische Umgebung passen will. So ist das längst aufgelassene Kino heute quasi nur noch ein Schatten seiner selbst, aber auch in dieser beeinträchtigten Form noch eine durchaus imposante Erinnerung an die goldene Ära der Filmindustrie.

Dieser Beitrag wurde unter Burgenland abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.