Ehm. Bauernhaus, Mönchhof (Burgenland)

Denkt man an alte burgenländische Bauernhäuser, stellt man sich meist schmale, niedrige Giebelfassaden vor, wie sie für die Region tatsächlich lange Zeit charakteristisch waren. Ab dem Ende des 19. Jahrhunderts wurden diese aber mehr und mehr durch Hakenhöfe mit traufständiger Fassade abgelöst. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts setzte sich dieser ‚neue‘ Typ des Breitfassadenhauses mit überbauter Einfahrt vor allem im Nordburgenland allgemein durch und prägt in vielen Dörfern bis heute das Straßenbild. Auch das hier gezeigte Beispiel aus Mönchhof, am Rand des Seewinkels, fällt in diese Kategorie. Allerdings wurde die Fassade in der jüngeren Vergangenheit massiv erneuert. Die alten Fenster etwa wurden ohne Rücksicht auf den historischen Bestand durch moderne Varianten ersetzt; die Front wurde mit einem einheitlichen Verputz versehen, dessen Farbton auch alles andere als historische Authentizität vermittelt…

Sehr wohl zum ursprünglichen Bestand gehört dagegen ein hübsches kleines Detail, das gleich in vierfacher Ausfertigung auftritt: Im obersten, ganz leicht hervortretenden Bereich der Fassade, also direkt unter der Dachtraufe, ist eine Reihe von vier kleinen Keramiktondi angebracht, aus denen Puttenköpfchen hervorschauen. Diese massenproduzierten Köpfchen waren früher an nordburgenländischen Bauernhäusern gang und gäbe. Da die Gegend nicht sonderlich reich war, bildeten sie oft den einzigen nennenswerten Fassadenschmuck. Wenn man durch die Dörfer der Region fährt oder geht und dabei die Augen offenhält, kann man sie auch noch an so mancher alten Hausfront erspähen. Es ließen sich auch gewiss Beispiele finden, wo die Fassade als Ganzes noch einen unverfälschteren Eindruck macht als beim hier gezeigten. Aber wie schon im vorigen Beitrag finde ich auch in diesem Fall gerade den Kontrast zwischen Alt und Neu interessant. Trotz aller Veränderungen hat man eben diese Zierelemente doch original an Ort und Stelle gelassen. So öffnet dieser einfache Bauschmuck bis heute vier kleine Fensterchen in die Vergangenheit.

Dieser Beitrag wurde unter Burgenland abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.